Neueste Artikel

neue facebook guidelines

Neue Gewinnspiel-Richtlinien bei Facebook – wirklich alles erlaubt?

Bei Facebook gibts es bekanntlich neue Gewinnspiel-Richtlinien. Verlosungen dürfen ab sofort auch auf der Pinnwand durchgeführt werden. Bisher war ein „legales“ Gewinnspiel nur über eine App realisierbar. Natürlich haben viele dies trotzdem missachtet, musste aber trotzdem mit negativen Konsequenzen rechnen.

Auf den ersten Blick schreien wir alle „Juhu“ Kosten sparen, da kein externer Dienstleister mehr programmieren muss. Doch ist es wirklich so einfach?

Die Vorteile eines Gewinnspiels auf der Pinnwand

Facebook hat nun endlich auch ofiziell die Pinnwand für Gewinnspiele freigegeben. Vielleicht auch weil man die ganzen schwarzen Schafe (auch wir haben dies mit kleineren privaten Projekten getan – ohne Konsequenz) nicht aufspüren konnte, bzw. der Aufwand zu groß war.

Die Teilnehmer  können jetzt ganz einfach teilnehmen, wenn sie einen Beitrag kommentieren oder „liken“. Gewinnspiele, bei denen man als Nutzer eine Nachricht an den Anbieter schreiben muss, sind ebenfalls erlaubt. Eine weitere Variante wäre, Gewinnspiele anzubieten, bei denen der Kommentar mit den meisten Likes gewinnt. Wie gesagt wurde dies davor schon sehr oft und gern unter dem Radar von Facebook getan – unerlaubterweise. Gelegentlich sanktionierte Facebook Gewinnspiele dieser Art, im schlimmsten Fall wurde die ganze Seite gesperrt, weil sie gegen die Richtlinien verstoßen hatte. Mir selbst ist aber kein Fall bekannt, was nicht heißt dass es sie nicht gab.

Der Irrglaube: Auch jetzt ist nicht alles erlaubt

Hört sich alles prima und einfach an, doch man sollte immernoch daran denken, dass nicht alles erlaubt ist: Das „Markieren” als Grundlage eines Gewinnspiels auf Facebook zum Beispiel ist nach wie vor verboten. Das heißt man darf nicht verlangen, dass Nutzer sich in einem Bild markieren oder umgekehrt in einem eigenen Post oder ein Bild veröffentlichen, in dem der Veranstalter markiert wird.

Auch das „Teilen” von Beiträgen wird nicht gerne gesehen. Aus Facebooks Sicht geht dies zu sehr in den privaten Bereich.

Doch in Zukunft komplett auf eine Gewinnspiel App zu verzichten, solle man sich gut überlegen. Denn die Möglichkeiten bei einem Post sind gering, das deutsche Recht muss trotzdem eingehalten werden.

Probleme bei Verzicht auf eine Gewinnspiel-App

Die neuen Facebook Richtlinien sind zwar toll und schön, aber was die Amerikaner nicht bedacht haben, ist das deutsche Recht. Diese bleiben außen vor und vieles bleibt im Unklaren und ist widersprüchlich.

Wenn man auf der sicheren Seite sein möchte, sollte man auch zukünftig nicht auf die Teilnahmebedingungen verzichten. Diese müssen von Teilnehmern in Deutschland nach wie vor bestätigt werden. Über die Pinnwand eine lösung zu finden scheint mir schwer. Der Post dazu wäre unendlich lang. Ebenso gilt dies für den obligatorischen Hinweis, dass ein Gewinnspiel nicht in Verbindung mit Facebook steht. Auch diese Information muss irgendwo deutlich sichtbar sein. Auch darf man die Namen von Gewinnern nicht einfach so veröffentlichen. Ich bin gespann wie die ersten neuen Gewinnspiele auf Facebook aussehen werden.

Auch wir haben aktuell einen Foto Contest in Vorbereitung. Verzichten werden wir auf eine zusätzliche App allerdings nicht….näheres dazu bald sobald die Aktion steht.

Wer noch mehr zum Thema erfahren möchte kann dies direkt hier tun:
 allfacebook

 

Google Analytics: Interaktive Anleitung als Infografik

Die SEM-Agentur Winlocal aus Frankfurt zeigt kleineren Unternehmen die Verwendung von Google Analytics von der Anmeldung, Einrichtung, der Erstellung von erweiterten Segmenten, Dashboards bis zur Auswertung. Die interaktive Anleitung führt einen durch alle wichtigen Grundlagen in Google Analytics..

Ein Klick auf das Bild öffnet den Link zur  HTML-Datei im Blog von Winlocal:

Google Analytics SEM Infografik

google+ nicht ignorieren

5 Gründe warum man Google+ nicht ignorieren sollte

Hier kommen fünf einfache Gründe, warum man auf lange Sicht Google+ nicht ignorieren kann. In den meisten Unternehmen ist Facebook, Twitter und oft auch YouTube ein fester Bestandteil der Social-Media-Strategie. Auch bei meinem aktuellen Arbeitgeber. Für viele ist Google+ einfach nur ein rieser Datenfriedhof, wie auch für mich. Viele angemeldete Nutzer, keine oder kaum Interaktion.

Dabei sollte man das Google-Netzwerk auch für die Auffindbarkeit in der größten Suchmaschine nicht ignorieren denn dies dürfte auch für eine gute Positionierung relevant sein (auch wenn Google etwas anderes behauptet…).

5 Gründe warum man Google+ nicht ignorieren soll laut Practicalecommerce.com

1. Geteilte Links geben Reputation weiter

Anders als die meisten anderen sozialen Plattformen gibt Google+ die Reputation eines Links an die verlinkte Seite weiter. Speziell beim Teilen eines Links auf eine Seite wird kein rel=“nofollow“ Element gesetzt, welches die Link Reputation entziehen würde. Für Links, die in Kommentaren gepostet werden, trifft das allerdings nicht zu. Hier wird ein nofollow gesetzt, um Spam zu vermeiden.

beispiel-google-plus-nofollow

Ein Beispiel:Ein Post von mir. Der grün markierte Link ist ein rel=“follow“ und wäre im rot markierten Bereich ein Link enthalten, würde dieser automatisch ein rel=“nofollow“ bekommen. Dieser gibt also keine Link Reputation weiter. Würde in einem Kommentar ein Link eingebettet werden, wäre dieser auch rel=“nofollow“.

2. Zusammenhang mit besseren Rankings

Suchmaschinen Marketing Tool Vertreiber „The Moz Blog“ berichtet von einem Zusammenhang zwischen höheren Suchmaschinen Rankings und Google+ „+1“. Auch wenn dieser direkte Zusammenhang auf das Ranking bisher immernoch dementiert wird, können wir davon ausgehen, dass diese Social Signas irgendwann in den Google Suchalgorithmus mit hineinspielen werden.

3. Markenwerbung in Suchergebnissen

Wenn viele Personen nach Informationen zu einer bestimmten Marke suchen, werden weitere Informationen zu dieser Marke im speziellen „Knowledge Graph-Bereich“ – rechts von den traditionellen Suchergebnissen –  angezeigt. Ausgelöst durch die Suche nach dem Name der Marke zeigt dieser „Knowledge Graph“ normalerweise das Logo, Informationen über das Unternehmen und die aktuelle Beiträge aus Google+ an. Diese optisch ansprechende Einbindung gibt E-Commerce-Anbietern so die Möglichkeit, ihr Profil in den Suchergebnissen auszuweiten. Inhalte, die ein Unternehmen auf Google+ teilt, können damit zu kostenloser Werbung werden.

Hier gibts ein Video von Google zum Knowledge Graph:

4. Neue Inhalte schnell entdecken

Googles Suchmaschinen-Crawler nutzen Google+ als Quelle für neue Inhalte. Die Bots durchsuchen Google+ Seiten oft schon wenige Minuten nachdem der Inhalt geteilt wurde. Für Seiten, die ihre Konkurrenten übertrumpfen wollen, oder auch an geringen Crawl-Raten leiden, könnte die schnellere Indexierung ein nützliches Hilfsmittel sein.

5. Das Publikum wird noch kommen

Früher oder später wird Google+ so ausgereift und verbessert sein, dass es sich – ähnlich dem E-Mail Dienst Gmail – etablieren wird. Mittlerweile ist Gmail der dominierende Email Service. Die Zeit für Google+ wird noch kommen.

Was würden Marken dafür geben, eine der ersten und ältesten bei Facebook oder Twitter zu sein? Noch hat man die Chance bei Google+ Early Adopter  zu sein um später Vorteile daraus ziehen. Eigentlich muss man dafür lediglich die Inhalte verbreiten, die man auf den anderen Netzwerken sowieso schon verbreitet und teilt.

Quelle: practicalecommerce.com

 

Pac Man als Eiswürfel

Pac Man EiswürfelKennt ihr noch Pac Man das beliebte Coputerspiel aus den 80ern?  Und so freut sich auch jeder, wenn er die Kultfigur in Form von Pac Man-Eiswürfel im Getränk findet. Mit der Pac Man Eiswürfel-Form könnt ihr diese nun ganz einfach auch selber machen.

Pac Mans böse Gegenspieler, die kleinen Geister gibts natürlich auch. Die Form ist aus Silikon und man kann die Eiswürfel dadurch ganz einfach rausdrücken. Bei amazon gibt es sie ab ca. 8 €.

Pac Man Eiswürfel Silikon Form Pac Man Ice Cube Tray

 

Kenu Airframe – Universale Smartphone Autohalterung

Im Auto fest eingebaute Smartphone Halterungen sind in der Regel teuer. Halterungen mit Saugnapf hängen im Sichtfeld und hinterlassen hässliche Saugnapf-Spuren an der Scheibe. Dann gibt es noch Halterungen für Lüftungsschlitze. Der  Kenu Airframe ist ein besonders vielseitiges Exemplar. Die Vorzüge könnt ihr im folgenden Video zusammengefasst ansehen.

Überzeugt mich, ist leicht anzubringen und auch sehr leicht wieder abnehmbar. Dazu passend für fast jedes Smartphone (Smartphones bis zu 4.8 Zoll Bildschirmdiagonale halten kann, wie z.B. iPhone, Samsung Galaxy, BlackBerry sowie Windows Mobiltelefone). Die Halterung funktioniert laut Hersteller in den meisten Fällen auch, wenn man eine Schutzhülle oder Bumper ums Telefon hat.

Wenn alles so funktioniert wie im Video geschildert und der Kenu Airframe mein Smartphone wirklich fest hält, scheint der Kenu Airframe die Optimale Lösung für mich zu sein. Die Bewertungen bei Amazon sind ebenfalls durchaus positiv und überwiegend mit vollen fünf Sternen. Wenn mein bestellter Airframe kommt, liefere ich eine eigene Bewertung nach.

Den Kenu Airframe gibt es übrigens im mstore und im Online-Shop von mstore für 24,50 Euro plus 5 Euro Versandkosten, wenn man unter einem Bestellwert von 50 Euro bleibt. Auf Amazon zahlt man Kenu Airframe (Affiliate-Link) momentan rund 29,99 Euro, allerdings fallen da auch keine Versandkosten an.

Weitere Infos: Website von Kenu

Kenu Airframe Smartphone Halterung Kenu Airframe Smartphone Halterung 2 Universal Smartphone Halterung

Kunst: Speed Drawing Video von Lora Zombie

Lora Zombie ist erst 23 Jahre alt und kommt aus Russland. Das Malen hat sie sich selbst beigebracht.In den letzten paar Jahren hat sie es geschafft im Internet einige Fans und Follower zu finden. In der Kunstszene gehört sie mittlerweile zu den Top-Sellern und hat unter anderem schon in New York, Los Angeles, Toronto, St. Petersburg, Chicago oder San Francisco ausgestellt.

Lora Zombie Speed-Drawing Weiterlesen

Mobiler Bluetooth Speaker: Jabra SOLEMATE

Endlich ein neuer mobiler Bluetooth Speaker: Der Jabra SOLEMATE. Nachdem ich bereits im letzten Jahr über die süßen Lautsprecher Beanibots von imixid berichtet hatte kam gestern im Büro das Thema Lautsprecher auf den Tisch.

Die Beanibots sind ein super Geschenktipp und kamen damals bei den entsprechenden beschenkten Personen super an (am liebsten hätte ich eines der süßen Kerlchen mit Häkelmütze selbst behalten). Nun benötigen wir Beschallung fürs Büro. Auf der Suche nach etwas qualitativ hochwertigerem bin ich auf den Blog von Gilly’s playground gestossen.

Hier könnt ihr den Bericht über den Jabra SOLEMATE nachlesen (und auch an der Verlosung eines weißen Exemplares teilnehmen).

Jabla Solemate portable speaker

Was ist und was kann der Jabra SOLEMATE?

Der Lautsprecher mit Bluetooth-Funktion kann mit jedem Gerät gekoppelt werden. Was im Klartext heißt: jedes iPhone, iPad, Android-Telefon, Windows Phones, iOS-Geräte, Notebooks und so weiter…

Weitere Geräte können außerdem per USB-Kabel oder auch Klinke angeschlossen werden. Ihr könnt den Jabra SOLEMATE sogar als Freisprecheinrichtung nutzen (machen wohl eher die Amis ;-))

Dank dem eingebauten Akku könnt ihr den SOLEMATE auch überall mit hinnehmen…find ich spitze und ist definitiv eine (teure) Alternative zum Beaniebot.

Der einzige Knackpunkt ist natürlich mal wieder der Preis. Das gute Teil kostet stolze  132,90 € bei amazon. Vielleicht habe ich ja ausnahmsweise mal Glück und gewinne den schicken weißen Jabra SOLEMATE bei gilly’s playground. Drückt mir die Daumen!!!